Nationalratswahlen vom 20. Oktober 2019

«Freiheit und Solidarität.

Dafür setze ich mich ein.»

Meine 10 Punkte

1.
für eine bezahlbare Gesundheit

Die Krankenkassenprämien dürfen nicht mehr stärker steigen als die Löhne. Dafür braucht es eine Kostenbremse im Gesundheitswesen, mit welcher vorgeschrieben wird, dass die Prämien nicht mehr unverhältnismässig steigen dürfen.

 

2.
für eine Wirtschaft, die nicht auf Kosten der Umwelt wächst

Ich setze mich ein für optimale Rahmenbedingungen für unsere wirtschaftliche Entfaltung. Aber das Wirtschaftswachstum darf nicht auf Kosten der Umwelt bzw. der nachfolgenden Generationen gehen. Ich setze mich ein für eine aktive Klimapolitik. Es braucht ein CO2-Gesetz, das den Ausstoss des klimaschädlichen CO2 reduziert. Ich bin für eine Flugticketabgabe. Die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien ist konsequent weiter zu verfolgen.

 

3.
für eine sichere und faire Altersvorsorge

Die Renten müssen wieder eine solide finanzielle Basis erhalten. Für Männer und Frauen soll ein Renteneintrittsalter von 65 Jahren gelten. Da allgemeine Eintrittsalter soll flexibilisiert werden und zusammen mit der Lebenserwartung steigen. Die Heiratsstrafe in der AHV ist zu beseitigen.

 

4.
für die Unterstützung aller Familien

Jede Familie soll selbst entscheiden können, wie sie sich organisieren will. Der Staat soll deshalb alle Familienmodelle unterstützen. Wer Beruf und Familie vereinbaren will, soll dies auch tun können. Familienergänzende Betreuungsangebote müssen in ausreichender und finanziell erschwinglicher Zahl vorhanden sein. Die Familien sind bei den Krankenkassenprämien für ihre Kinder weiter zu entlasten. Auf Bundesebene ist endlich ein minimaler Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen einzuführen.

5.
für die Förderung der kleinen und mittleren Betriebe KMU

Die KMU sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Ich möchte mich speziell für ihre Interessen einsetzen. Bei öffentlichen Ausschreibungen ist dem Qualitätskriterium mehr Bedeutung zuzumessen. Die inländischen KMU’s müssen vor ausländischem Lohndumping geschützt werden. Dem Fachkräftemangel muss aktiv begegnet werden, indem die Berufslehre gestärkt und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gefördert wird. Der administrative Aufwand für die KMU’s muss vermindert werden. Bei den Herausforderungen der neuen flexibleren Arbeitsmodelle sind die KMU’s angemessen zu unterstützen.

6.
für Lohngleichheit und die Förderung flexibler Arbeitsmodelle

Lohngleichheit für Mann und Frau sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Ich setze mich ein für die Förderung von mehr Flexibilität am Arbeitsplatz wie Jobsharing, Teilzeitarbeit oder Homeoffice. Bund, Kantone und Gemeinden sollen hier mit gutem Beispiel vorangehen.

7.
für die Abschaffung der Heiratsstrafe bei den direkten Steuern und der AHV

Die Benachteiligung verheirateter und eingetragener Paare gegenüber unverheirateten ist zu beseitigen. Die Diskriminierung bei der direkten Bundessteuer und der AHV (Plafonierung der Ehepaarrenten bei 150%) muss ein Ende haben.

8.
für einen solidarischen Finanzausgleich

Der Kanton Thurgau ist auf eine solidarische Unterstützung der finanzstarken Kantone angewiesen. Diese innereidgenössische Solidarität darf nicht weiter ausgehöhlt werden.

9.
für eine selbstbewusste Aussenpolitik, welche die Interessen der Schweiz optimal wahrt

Die bilateralen Verträge mit der EU, die ein ungehindertes Wirtschaften mit unseren wichtigsten Kunden sicherstellen, sind für unseren Wohlstand zentral und nicht verhandelbar. Ich engagiere mich für ein mehrheitsfähiges Rahmenabkommen mit der EU, welches nicht zu einer Aufweichung des Lohnschutzes führt. Die Chancen, die Handelsabkommen mit anderen Staaten bieten, sind konsequent zu nutzen (z.B. USA), ohne dass die Interessen unsere Landwirtschaft gänzlich geopfert werden.

10.
für eine konsequente Nutzung der Digitalisierung

Die vom Bundesrat 2018 verabschiedete Strategie „Digitale Schweiz“ ist konsequent umzusetzen.